FreeCell Solitaire Spiel

FreeCell ist der Name eines sehr beliebten Kartenspiels, das für einen einzelnen Spieler entwickelt worden ist und  nur ein französisches Deck mit 52 Karten verwendet. Grundsätzlich unterscheidet sich  Freecell von anderen Solitärspielen, da es in fast allen Fällen und Spielszenarien eine Lösung hat.

Die bekannteste von Microsoft entwickelte Version war die für den Start des Windows Betriebssystems entwickelte Version.

Das Spiel besteht in der Regel darin, den Stapel von 52 verfügbaren Karten in vier offenen Stapeln und vier offenen Ankunftslängreihen zu verteilen: Die Karten sind kaskadiert, vier der Kartenspalten enthalten 7 Karten, während die anderen vier 6 Karten haben jeweils.

Spielgeschichte FreeCell Solitaire

Unter dem Namen Eight Off ist einer der ältesten bekannten Vorfahren von Freecell bekannt. Ein anderes der bekannten Spiele ist das Baker’s Game, das Freecell sehr ähnlich ist, nur daß die Karten in den Stapeln durch Stöcke aufgebaut werden, anstatt die Farben der Karten abwechselnd aufzubauen.

Seine Ursprünge reichen bis in die Jahre vor 1945 zurück, darunter ein Spiel skandinavischer Herkunft namens Napoleon in St. Helena.

Auf diese Weise ändert der Ersteller von FreeCell das Baker’s Game, indem er die Art und Weise modifiziert, wie die Kartenstapeln nach alternierende Farbenkarten gebaut werden können. Er entwickelte auch die erste Computer Spielversion in der Programmiersprache TUTOR . Diese Version wurde 1978 für das PLATO-Lerncomputersystem vorgestellt.

In dieser Originalversion hatte man zur Verfügung als Spieloptionen diejenige,  in der man 4 bis 10 Kartenstapeln und 1 bis 10 Felder auf dem Spielfeld hat und zusätzlich zu dem Standard 8 x 4 Spiel, sowie eine Liste der Top-Spieler mit den höchsten Punktzahlen in aufsteigender Reihenfolge.

Ziel von Freecell

Vier Stapel von je 13 Karten aufzubauen in die Reihenfolge von der niedrigsten zur höchsten Karte ist das Ziel von Freecell Spiel. Jeder Stapel entspricht eine bestimmte Farbe: Herz, Karo, Kreuz oder Pik und müssen auf der Ausgangsbasis aufgebaut werden, daß es die vier leeren Fächer rechts oben sind.

Die 52 Karten werden auf dem Spielfeld über acht Reihen verteilt: die ersten 4 Reihen haben 7 Spielkarten und in den letzten 4 Reihen 6 Karten jeweils. Darüber gibt es 8 freie Fächer: die ersten 4 sind für das Ablegen von zwischenzeitlichen Karten. Sie sind diejenige Karten die man nicht während des Spiels braucht.

Die letzten 4 Fächer sind die Ausgangsbasis Stapeln. Dort werden während des Verlaufs des Spiels diejenige Karte in der richtigen Reihenfolge abgelegt. Das bedeutet, daß man vom Ass anfängt und mit König endet.

Man gewinnt  Freecell, wenn alle Ausgangsbasisstapel komplett gefüllt worden sind und das ganze Spielfeld leer gespielt worden ist.

FreeCell kostenlos spielen

Bei der Computerversion kann man FreeCell kostenlos spielen und man benutzt immer die Maus, um die Karten von einem Stapel aufzunehmen und zu einem anderen Stapel zu bringen. So kann man die Karten freispielen, die man um die Ausgangbasisstapeln aufzubauen braucht.

Man muß immer mit der niedrigsten Karten anfangen: den Assen und wenn ein As nicht frei liegt, dann bringt man die darauf liegende Karte zu den links oben freien Zellen. Falls die Fächer besetzt sind, spielt man mit Anlegen von alternierenden Farbereihenfolgekarten bis man die gebrauchte Karte befreit.

Wenn es, zum Beispiel ,eine rote Bube in den freien Fächern gibt und auf dem Spielfeld ein schwarzer König, so kann man die Bube auf dem Schwarzen König legen, so daß man überall Stapel anlegt, die man in die Basis bringen kann.

Spieloptionen

 Anzahl der freien Zellen: Sie können zwischen 1 und 8 Zellen sein. Die Verwendung von weniger als 4, führt zu einem interessanteren Spiel. Eine Erhöhung der Anzahl macht es einfacher.

Anfangsreichweite: Bestimmt die Anfangsreichweite der obersten Karten zu Beginn des Spiels. Das Spiel muss neu gestartet werden. Wenn man diesen Wert erhöt, wird das Spiel einfacher.

Automatische Kartenbewegung: Standardmäßig hergestellt. Die oberste Karte eines Decks bewegt sich automatisch zu ihrem Farbestapel, wenn es keine  Karten gibt, die auf das Deck gelegt werden können.

Durch Klicken auf die Schaltflächen werden folgende Aktionen ausgeführt:

Neu:  Damit kann man ein neues Spiel nach dem Mischen anfangen.

Neustart: Bei dieser Aktion wird man zum ursprünglichen Zustand des aktuellen Spiels zurückkehren.

Undo:  Das wird gedrückt um die letzte Bewegung rückgängig machen. Rückkehr in den Zustand vor der letzten Bewegung.

Einige FreeCell Solitaire Tipps

  • Man soll immer voraus denken, wie man die Karten freikommt und was man mit denen erreichen kann, wenn man sie in einen anderen Ort bringt.
  • Zuerst muß man die Asse suchen, so daß man die niedrigen Karten zu schnell wie möglich in den Ausgangbasis bringen kann.
  • Die freie Zellen soll man versuchen, frei zu halten, damit man mehrere Karten auf ein mal schleppen kann.
  • Es soll möglichst versucht werden, ganze Reihen leer zu spielen. Falls die Karten nicht richtig in der Reihenfolge liegen, legt man oben die höchste Karte einer neuen Reihe, damit sie vorläufig keine Probleme bereiten in der Ausgangbasisstapeln komplett zu vervollständigen.